Montag, 21. April 2014

Endlich mal Zeit...

für die schönen Dinge im Leben :)
Ich hoffe ihr hattet ein schönes Osterfest und habt die freien Tage genossen. Ich bin endlich mal dazu gekommen aus alten Fensterläden diesen tollen Paravent zu basteln -  hinter dem sich allerhand unschöne aber nötige Haushaltssachen verstecken lassen.
Und sonst bin ich momentan im totalen Fliederfieber. In jeder Ecke der Wohnung steht eine Vase oder ein Krug mit diesem herrlichen Gewächs. Mein Freund ist schon ganz wahnsinnig weil ich an keinem Fliederbusch ohne schwärmen vorbei gehen kann :)

Liebe Grüße, Sylvia



Donnerstag, 10. April 2014

Puh, ist das lange her...

das ich mich hier habe blicken lassen. Ich vermisse es auf euren Blogs zu stöbern und mir neue Motivation und Anregungen zu holen. Aber bei uns ist momentan so viel los, dass ich einfach nicht dazu komme. Wie kommt es bloß, dass man Dinge die man so gerne macht einfach viel zu selten macht?!?

Ich zeige euch heute ein paar Bilder meines Schlafzimmers. An diesem Tag gefiel es mir zum ersten mal richtig gut. Habt ihr auch solche Momente in denen eine Vase mit Blumen oder ein bisschen Grün einen ganzen Raum verändert und ihr einfach denkt "perfekt - das ist es!"? Meinen "perfekten Schlafzimmer Moment teile ich heute mit euch :)


Und dann gab es bei uns Anfang März Familienzuwachs (der uns die ein oder andere schlaflose Nacht beschert). In die Shabby Wohnung sind zwei süße Mietzen aus dem Tierheim eingezogen. Die kleine Floh ist 3 und Kater Mikesch ist 6 Jahre. Aus dem ursprünglichen Plan sich ein Katze anzuschaffen sind dann schließlich zwei geworden, mit dem Gedanken, dass sich zwei Mietzen besser miteinander beschäftigen können und sich nicht so einsam fühlen wenn man doch mal für ein paar Stunden nicht zu Hause ist.
So viel zum Plan - die Gewöhnung der Beiden aneinander läuft nach wie vor. Wobei ich das Gefühl habe, das Knurren und Fauchen wird von Tag zu Tag ein bisschen Weniger :D
Die kleine Floh schlägt sich wacker obwohl wir dachten mit dieser nur 2kg zierlichen Fellnase mal eher Probleme zu bekommen - denkste! Das Problemkind ist unser Kater Mikesch. Mit ihm war ich in den letzten drei Wochen fast täglich beim Tierarzt. Der kleine hat sich ständig übergeben, nichts gefressen, war teilnahmslos und zeigte Symptome von Katzenschnupfen. Diagnose blutige Gastritis O_O Eine Magenschleimhautentzündung die beim ihm weit fortgeschritten ist und vermutlich kurz vor einem Geschwür steht - der Arme Kerl ;( Seither bekommt er täglich eine Spritze und Schonkost. Ab und an macht es auch schon wieder Spaß mit Floh zu stänkern. Das große Unbekannte bleibt nach wie vor die Ursache des Ganzen. Da fischt auch der Tierarzt noch im Trüben, wobei die Tendenz in Richtung Unverträglichkeit/Allergie geht. Um herauszufinden wogegen, können noch viele Wochen verbunden mit Rückschlägen vergehen. *puh*


Von dieser doofen Sache mal abgesehen sind beides wahre Goldstücke. Ich kann nicht verstehen wie diese beiden fantastischen Tiere im Tierheim landen konnten *kopfschüttel*

So jetzt aber genug mit den Katzengeschichten :) Ich wünsche euch schon mal ein schönes erholsames Wochenende. Bis die Tage.

Sylvia

Donnerstag, 26. Dezember 2013

Weihnachtsbilder

Weihnachten ist nun fast vorbei, ich hoffe ihr hattet ein  paar schöne erholsame Tage. Bevor die Weihnachtsdeko in den nächsten Tagen wieder in den Kisten verschwindet, wollte ich euch noch ein paar Bildchen dieser zeigen.

Liebe Grüße, Sylvia





Mittwoch, 27. November 2013

Weihnachtsdeko und der Abenteuerer in mir

Ich könnte euch jetzt schreiben was noch so alles im Argen mit der Wohnung liegt. Aber ich habe keine Lust mir auf Dauer die Stimmung vermiesen zu lassen. Fakt ist ich bin dem Mieterschutzbund beigetreten und hoffe jetzt auf fachkräftige Unterstützung – schauen wir mal.

Heute zeige ich euch eine meiner Weihnachtsdekos zu der es eine spannende Geschichte gibt J
Bei den Kerzenhaltern handelt es sich um alte Infusionsflaschen aus Glas. Gefunden in den Keller Katakomben der Beelitzer Heilstätten. Wie komme ich an die…

 


In mir steckt ein kleiner Abenteurer und deswegen ging es diesen Sommer, sogar zweimal, in die alten Lungenheilstätten vor die Tore Berlins. Das vor Jahrzehnten verlassene Areal ist Privatgelände und somit „Betreten verboten“ – die Angst erwischt zu werden ist allgegenwärtig und lässt den Puls nach oben schnellen. Auf Deutsch – ich hatte ganz schön schiss war aber gleichzeitig so happy endlich mal da zu sein - wie Weihnachten, Ostern und Geburtstag zusammen :D
Die Architektur der Gebäude, die baulichen Details, Schnörkel, wunderschöne Böden,  abgeblätterte Farbe bildet eine unbeschreibliche Patina, filigrane Türen und Balkone – Mädels - EIN TRAUM!!!! Und gleichzeitig auch schade, dass so ein Schmuckstück einfach verfällt. Ich war auf alle Fälle hin und weg.
In meinem Kopf lief die ganze Zeit ein Film in dem Krankenschwestern in historischem Gewand durch die Gänge streiften. Oder auch Ärzte ihre Patienten mit altmodischen medizinischen Geräten behandelten. Gruselig – wahrscheinlich weil ich zu viel Horrorfilme gesehen habe und es dort ausreichend Stoff für solche gibt :D
Es ist zwar schon eine Weile her aber ich merke wie ich wieder in totale Begeisterung verfalle wenn ich davon schreibe.
Der gruseligste Teil begann eigentlich als wir uns entschlossen haben in den Kellern zu stromern. Man sagt, dass alle Gebäude des Areals, welches riesig ist, mittels Keller miteinander verbunden sind und die wollten wir erforschen. Also los gings!
Stockdunkel! Eine Vielzahl von zurückgelassenen Regalen, Herden, Schränken etc.,  Löcher im Boden, Versorgungsleitungen, enge Passagen zum durchquetschen und endlose Gänge mal links, mal rechts, mal wieder links. Nur das Licht der Taschenlampe – absolute Gefahr sich zu verlaufen.
Die Heilstätten sind trotz Privatbesitz und „Betreten verboten“ Schilder ziemlich überlaufen wie ich finde. Ständig trifft man auf andere Neugierige und Leute die mit ihrer fetten Fotoausrüstung angetreten sind um die Schönheit des Verfalls zu dokumentieren. Ganz anders ist es in den Kellern, da sich dort vermutlich nicht viele hinunter trauen, halten sich die Zerstörung, der Vandalismus und die Plünderung in Grenzen und deshalb konnten wir auch diese (sauberen J) Infusionsflaschen bergen. Ich habe mich gefreut wie Bolle. Und jetzt folgt eine Bilderflut der viel beschwärmten Beelitzer Heilstätten.

Ich wünsche euch noch eine schöne Restwoche. Macht’s euch gemütlich!

Sylvia 



























Mittwoch, 20. November 2013

Man glaubt es geht nicht schlimmer...

...aber schlimmer geht immer. Bevor ich mir meinen Frust und die Ereignisse der letzten Tage von der Seele schreibe, erst einmal ein dickes DANKE an euch Mädels für eure aufbauenden und tröstenden Worte - das tat gut!!!

Nach den letzten Tagen kommen mir Dinge wie ein unbenutzbares Wohnzimmer durch noch nicht fertigen Dielenboden wie Kinkerlitzchen vor. Kaum waren die kleinen Dinge im Lot gabs letzte Woche einen ordentlichen Wasserrohrbruch bei uns im Keller. Das Wasser stand 1m!!! hoch O_O und natürlich war unser Keller so frisch nach dem Umzug propper gefüllt mit allen möglichen Sachen – unter anderem 2 wunderschöne alte Stühle mit Sitzpolster von denen ich schon 2 wieder auf Vordermann gebracht hatte *heul* Viel Kram der keinen materiellen Wert besitzt und den auch keine Versicherung ersetzten kann. Shabby/Bastelkram den ich über Jahre gesammelt habe *megaheul* Jetzt steht der Schlamm im Keller und wartet auf seine Beseitigung. *uff*
Von der Tatsache, dass wir knapp eine Woche keine Heizung und kein warmes Wasser hatten mal ganz abzusehen. Eine unbenutzbare Dusche wegen Badüberschwemmungsgefahr kommt noch on Top.

Nichts desto trotz geht’s natürlich in der Wohnung weiter - Frau will ja auch irgendwann mal fertig werden und es gemütlich haben. Hier ein kleiner Einblick in meine Küche.


Es war ein lang und innig gehegter Traum von mir ein altes Buffet zur Spüle umzufunktionieren. Endlich hat es geklappt - danke Alex du warst immer ganz tapfer :*
Und wie es immer so ist mit solchen Charakter-Möbeln gibt es viele Geschichten um seine Entstehung - allein die Abholung des "guten" Stückes war eine Zerreißprobe *g* Eigentlich war es wirklich nur noch reif für den Sperrmüll.
Über Wochen haben wir geschraubt, gemalert, gewachst, Waschbecken, Fliesen und die Armatur zusammengesucht. Die alten Fliesen waren ein echter Glücksfall. Sie waren ein Geschenk und gingen bis auf die letzte Fliese auf - Perfekt! Jetzt bin ich stolz wie Bolle das das Teil in meiner Küche steht.
Ansonsten ist die Küche noch eine große Baustelle. Da wir eine Altbauwohnung mit hohen Decken haben und keine Hängeschränke wirkt die Wand jetzt extrem kahl. Ich bin momentan am Überlegen ob ich sie streiche, täfle, was mit alten Holzbalken machen, ein Tellerregal oder ein kleinen Hängeschrank anbringe??? Fragen über Fragen J So richtig bin ich mir noch nicht einig, halte euch aber über den Vorschritt auf dem Laufenden. Vielleicht habt ihr ja auch eine schöne Idee für meine kahle Wand?! So genug geschrieben - ich werd mich dann mal wieder an die Beseitigung der Baustellen machen.

Liebe Grüße, Sylvia

Samstag, 2. November 2013

Umzugschaos

Mädels, wo soll ich anfangen?! Wie habe ich mich über meine neue große Wohnung gefreut - und nun DAS! Schlampige und noch nicht ausgeführte Malerarbeiten, keine Türen, ein unbenutzbares Wohnzimmer aufgrund von noch zu schleifenden und zu lackierenden Dielen, ein unbenutzbares Bad, wenig/kaum bis kein Internet. Die Liste könnte ich noch beliebig lang so fortsetzten. Momentan ist es ein Leben auf der Baustelle, obwohl bis zum 01.11. alles fertig sein sollte. Und weil das noch nicht ausreicht, habe ich nächstes Wochenende meinen ersten Markt für den natürlich noch eine Menge vorzubereiten ist - PERFEKT! *Ironiaus* 
Einen kleinen Lichtblick gibt es allerdings. Eine Ecke im Schlafzimmer ist schon fast fertig - naja dekotechnisch mit Dingen die ich im vorbeifliegen in den Umzugskartons entdeckt habe :) Den Schrank habe ich von einem netten Bekannten bekommen - die Glaseinsätze sind von Hand gefertigt - einfach wunderschön! Ursprünglich war er braun - jetzt nicht mehr ;) Den Vorhang (ein altes Tischtuch) habe ich im größten Umzugschaos in den Schrank gezimmert. Ich weiß, eigentlich total bescheuert und auf Platz 1834 der Dinge die eigentlich viel wichtiger sind zu erledigen. Aber Frau ist Glücklich!


So, nun werd ich mich mal weiter an die Chaosbekämpfung machen. Seit Lieb gegrüßt, Sylvia

Freitag, 27. September 2013

Ein Besteckkasten fürs Wohlbefinden

Hallo Mädels,
zwischen Marktvorbereitungen und Umzugsheckmeck melde ich mich mal wieder in der Bloggerwelt. Jedes Wochenende ist verplant und vollgestopft mit Dingen die erledigt werden müssen. Sei es die Möbel für die Wohnung vorzubereiten oder Sachen für den Markt zu fertigen. Aber ich möchte mich nicht beschweren - auf beide Ereignisse freue ich mich riesig - also positiver Stress.
Zwischen dem so schon gut gefüllten Zeitplan komme ich auch noch auf solche Ideen wie mal eben einen Besteckkasten haben zu wollen - da Frau extrem ungeduldig ist am besten gleich als später :)
Als ich am Dienstag meiner besseren Hälfte von meinem Plan erzählte fand er diesen super und sagte "Lass uns das doch am Wochenende machen". Überrascht über seine positive Meinung zum Ganzen (ist ja nicht selbstverständlich - ihr wisst was ich meine *hihi*) kam mir sofort der Gedanke "Waaaaas, erst am Wochenende??????" Von wegen! Am Dienstagabend wurde ein Prototyp gebastelt, am Mittwochabend das Holz besorgt und dieses sogleich zusammengehämmert. Am Donnerstag gabs dann die finale Streichung und tada - da ist er. Und das alles noch vorm Wochenende :)

Ich brauchte mal wieder einen kleinen Seelenschmeichler für zwischendurch über den ich mich jetzt jeden Tag in meiner Küche freue.

Ganz viele liebe Grüße und ein schönes Wochenende.

Sylvia